Herzlich Willkommen bei BerlinBesonders.de

Dienstag 06.10.2015 um 16:00 Uhr  im Knoblauchhaus

   Tastführung im Märkischen Museum, Skulptur: Andreas Schlüter, Sandstein © Stadtmuseum Berlin | Foto: Mirjam Koring

 | 
 

Tastführung für Menschen mit Sehbehinderung

   Berliner Wohnkultur im Biedermeier

Es ist das einzige komplett erhaltene und original eingerichtete Biedermeier-Haus Berlins. Ein Besuch im „Knoblauchhaus“ bietet die seltene Möglichkeit, die Welt des Bürgertums in der Zeit zwischen 1815 und 1848 praktisch zu betreten. In den original rekonstruierten Wohnräumen der Familie Knoblauch mit Wohnstube, Arbeitszimmer, Bibliothek und „Schwarzer Küche“ gibt es vieles, was auch durch den Tastsinn zu erfassen ist. Neben Möbeln, Handarbeits- und Schreibgeräten, Spielzeug und Geschirr begeistert eine Draisine, ein Laufrad von 1820, die Besucher. Der Kurator der Ausstellung Dr. Jan Mende und die Kulturwissenschaftlerin Gabriela Braden-Becker laden Sie herzlich zu einem ca. zweistündigen Rundgang durch dieses Berliner Kleinod ein. _________________________________________________________________

11. Juni 2014 

Durch die Berliner Geschichte  - Tastführung im Märkischen Museum

Leitung: Dipl. kult. Gabriela Braden-Becker
Kosten der Führung inklusive Eintritt je Person 5,- Euro, Begleitperson: frei

Anmeldungen werden erbeten unter 030 24002 162 oder info@stadtmuseum.de
Gruppengröße: max. zehn blinde bzw. sehbehinderte Teilnehmer und deren Begleitpersonen.

Ort: Märkisches Museum, Am Köllnischen Park 5, in 10179 Berlin,
Fahrverbindungen: S/U Jannowitzbrücke, U Märkisches Museum

_________________________________________________________________________________

28. Mai 2014 

Unser Schadow  - Tastführung in der Sonderausstellung im Ephraim-Palais

  Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor ist weltberühmt. Geschaffen wurde sie von dem wohl vielseitigsten  
  Künstler um 1800 in Preußen, Johann Gottfried Schadow (1764–1850).

  Am 20. Mai 2014 jährt sich sein Geburtstag zum 250. Mal.
  Aus diesem Anlass veranstalten das Stadtmuseum Berlin und die Schadow Gesellschaft Berlin e.V. eine  
  Jubiläumsausstellung mit mehr als 300 Exponaten. Die Ausstellung beleuchtet Aspekte aus dem Leben und 
  Wirken des berühmten Bildhauers zwischen Krone und Bürgertum.

  Neben diversen Skulpturen und Reliefs zeigt die Ausstellung auch das einzig original erhaltene Teil der Quadriga,
  den äußeren linken Pferdekopf!

  Leitung: Dipl. kult. Gabriela Braden-Becker
  Ort: Museum Ephraim-Palais, Poststraße 16, im historischen Nikolaiviertel, 
_____________________________________________________________________________________
    24.03.2015  16:00 Uhr   im Märkisches Museum

    "Was die Steine des Märkischen Museums erzählen"
                                                                 
   Tastführungfür Menschen mit Sehbehinderung
   Berlins Stadtmuseum ist „steinreich". Es besitzt eine umfangreiche Gesteinssammlung, deren sinnliche
   Eigenschaften es bei dieser besonderen Führung zu entdecken gilt.

Gabriela Braden-Becker und Dr.Beate Witzel stellen dabei  besonders prägnante Sammlungsstücke vor.
Anschließend erkunden wir gemeinsam die verwendeten Materialien in den Museumsräumen und lernen das Märkische Museum aus einer anderen Perspektive kennen.
Dauer: ca. 2 Stunden

______________________________________________________________________________________

20.September 2013  Knoblauchhaus

"Berliner Wohnkultur im Biedermeier"   Sonderführung für Menschen mit Sehbehinderung

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

09.02.2011  Ephraimpalais

media.netFUN:   "Berlins vergessene Mitte – Stadtkern 1840-2010"

Am 09. Februar 2011 folgten 20 Mitglieder der Einladung des media.net und kamen ins Ephraim Palais im Berliner Nikolaiviertel. Geboten wurde den Gästen eine Führung durch die Ausstellung.
Berlin hat zwar viele Zentren, doch die Mitte ist heute durch den Fernsehturm schon von weitem zu lokalisieren. Von der historischen Mitte zeugen heute nur noch die St. Marien- und die Nikolaikirche.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------